Marathon ist Marathon ist Marathon…..

Ich hab euch über meine Motivationsprobleme geschrieben. Laufen ja, lang laufen naja, noch länger laufen no go.

Gut, nach 3 Marathons in 2016 darf das mal sein, aber irgendwie war mir das auch nicht recht.
Ich hab euch ja einen Beitrag geschrieben, wie man sich selbst neu motiviert, und einen weiteren speziell Motivation durch Laufcamp. Und genau das hat bei mir mal wieder funktioniert.

Was ist geschehen:
– ich bin seit letzten Oktober nicht mehr weiter als 19 km gelaufen.
– ich bin dann im Laufcamp in der Toskana 25km und 23 km gelaufen, die 25km hatten auch noch Höhenmeter.
– meine Trainerin sagte zu mir: gut, du wirst keine Bestzeit laufen, aber Marathon schaffst du!
– das nagte in mir…
– und nagte…
– nagte…

Und dann war ich in Würzburg am Start und lief los (das Foto stammt aus dem letzten Jahr in Salzburg), gleichmäßig in einer Pace von 5:35. Ich wollte bei KM15 entscheiden, ob ich ganz laufe oder direkt ins Ziel. In Würzburg werden zwei Runden gelaufen, man kann also nach einer Runde mit Wertung ins Ziel laufen. Ja, natürlich entschied ich mich für ganz und bereute es auch gleich wieder. Im Gewerbegebiet bei KM23 dachte ich, ok, das wars, muss ja kein Marathon sein. Ich lauf ins Hotel zurück.
Aber das bedeutete auch, zurück zum Main. Und da sind es dann auch schon 26 km, also mach ich natürlich die 30 km noch voll! Ja gut, da ist ja die Wendeschleife bei KM32/33, mal sehen, wie viele Marathonis mir entgegenkommen. Und dann geht es auch schon über den Main zurück und bald in die Altstadt, und dann sind es ja nur noch 9km  ins Ziel – wäre ja gelacht! Klar, ich bin natürlich auch ins Ziel gelaufen, aufgeben tut man einen Brief und keinen Marathon. Aber glaubt mir, wenn du bei KM23 fast alleine (das ist auf der zweiten Runde in WÜ so) läufst, dann braucht es schon Mentalstärke. Du siehst 80m vor dir eine Läuferin, hinter dir is nix los, noch weiter vorne ist jemand vielleiht 150m entfernt. Und du läufst….und läufst…und hast keine Chance näher zu kommen. Die Läuferin läuft ja schließlich auch schon einen HM und hat mein Tempo, da kommst du nicht näher, echt frustierend. Aber ich habe es geschafft, Zeit egal, geschafft. Das war mein 10. Start und mein 10. Finish!

Was bringt euch mein Beitrag:
– vielleicht habt ihr schon eine Idee 🙂
– durchhalten, Ziel vor Augen und einfach weitermachen – bringt’s auch im Job!
– Reise zu sich selbst – du hast 42 km Zeit über dich selbst nachzudenken – probier es aus, ist echt geil!
– zusammen mit den Anfeuerern am Wegesrand und den Steckenpersonal feiern – auch sehr schön!
– den Zieleinlauf zelebrieren – egal wie gut oder schlecht es dir geht! Diesen Moment wirst du nie vergessen! Also hau rein und feiere, geniese, deinen Zieleinlauf, klatsche Hände ab, mach, was du willst, was du für richtig hältst!

Einige von euch werden schon Marathon gelaufen sein! Ich hoffe, dass ihr euch in diesem Beitrag wiederfindet.
Wenn nicht (oder doch), lasst es mich wissen. Was denkt ihr zum Thema Marathon? Welche Erfahrung habt ihr gesammelt? Gibt es einen Tipp, den ihr loswerden möchtet?

Euer Sportuschti – Chris
Bleib fit – oder werde es 🙂

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar